Beim Erstellen von Websites wirst du früher oder später mit dem Thema UI/UX Design konfrontiert werden. Besonders wenn du nicht aus der Branche kommst und nur deine eigene Unternehmenswebsite erstellen möchtest oder dich langsam an das Thema Webdesign als Dienstleistung herantastest, sind dir diese Fachbegriffe sicherlich nicht geläufig.

Heute möchte ich hier gerne Licht ins Dunkle bringen.

UI Design (User Interface)

1. Begriffserklärung

Die Abkürzung UI steht für das User Interface, also die Schnittstelle oder einfach gesagt die Bedienungsoberfläche. Hier geht es darum, wie deine Website-Besucher/-innen sich durch deine Website navigieren können.

 

 2. Das macht ein gutes UI Design aus

Wenn du eine Website erstellst solltest du dir immer dessen bewusst sein, dass jeder User Interfaces benutzt, ohne es zu zu bemerken. Das bedeutet also, dass deine Website so funktional sein muss, dass deine Besucher und Besucherinnen sie nutzen können, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen, wo sie als nächstes klicken müssten.

Ein Beispiel ist das Hamburger-Menü. Die meisten Menschen wissen anhand der Bezeichnung nicht unbedingt was damit gemeint ist. Aber wenn jemand die drei Linien auf einer Website in der Ecke entdeckt, ist es fast jedem klar, dass es sich einfach um das Menü handelt.

Worauf ich hinaus möchte: Je weniger Benutzer/-innen bei der Nutzung darüber nachdenken müssen, desto besser ist das UI Design gelungen.

 

Das A und O beim UI  Design ist also eine möglichst intuitive Oberfläche.

Dazu gehört übrigens auch das Platzmanagement auf deiner Website! Es ist gut, Nutzer/-innen viele Optionen zu geben, auf die sie klicken können, denn so leitest du sie immer weiter und behältst sie damit auf der Website. Allerdings können zu viele Buttons, Schaltflächen und Animationen sich auch schlecht auswirken. Dadurch kann der Bildschirm schnell überladen, unübersichtlich und damit als nicht mehr attraktiv wahrgenommen werden. Die Folge: Deine Website wird von deinen Besucher(inne)n verlassen.

Merke dir also auch, dass du die goldene Mitte in der Menge der Bedienelemente finden solltest.

 

UX Design (User Experience)

 

1. Begriffserklärung 

Das UX im UX Design steht für User Experience und stellt somit die Wahrnehmung und das Erlebnis deiner Besucher/-innen dar. Mithilfe des UX Designs kannst du deine Website ideal auf deine Zielkunden anpassen und ihre Gefühle und ihr Verhalten sogar beeinflussen! Das UX Design nutzt dabei das UI Design als eine Art Werkzeug.

 

2. Das macht ein gutes UX Design aus

Wenn du eine Website erstellst, dann gehst du primär von deinen (Unternehmens-)Zielen aus. Du richtest dich danach, was du mit der Website erreichen möchtest. Im UX Design hingegen versetzt du dich in die Perspektive deiner Nutzer/-innen.

Im Prinzip erzeugst du eine gewünschte User Experience, also ein Erlebnis der Website-Besucher/-innen. Du stellst dir Fragen wie 

  • Wie wirkt das Layout der Website auf Nutzer/-innen?
  • Wie wirkt das User Interface auf Nutzer/-innen
  • Was kann ich machen, um die User Experience so angehm wie möglich zu machen?
  • Welche Emotionen möchte ich wecken ?

Ja, du hast richtig gelesen! Emotionen sind ein wichtiger Teil im Bereich des UX Designs. 

Lass mich es dir erklären:

Du verfolgst ein Ziel mit deiner Website. In der Regel ist das Ziel dabei Anfragen oder Verkäufe zu erhöhen oder Aufmerksamkeit für ein bestimmtes Thema zu wecken. Das bedarf natürlich Leute, die entweder bereits ein Bedürfnis in sich tragen oder vielleicht schon einen konkreten Bedarf. Um diese Personen für dich zu gewinnen, möchtest du eine Entscheidung auslösen. Beispielsweise eine Entscheidung, ein Produkt oder eine Dienstleistung zu kaufen.

Aber wie werden Entscheidungen nur ausgelöst? Genau, durch Emotionen. Diese Personen möchten ein Anliegen oder ein Problem beseitigen und haben ein Verlangen nach Erleichterung durch Lösung des Problems. Sie freuen sich bei dem Gedanken, dass dieses Problem bald der Vergangenheit angehört oder dass sie ihr Herzensanliegen endlich wahr machen können.

 

Ziel ist es also, positive Emotionen mit einem gelungenen UX Design zu erzeugen!

Fazit

 

Wie du siehst, hängen das UX und UI Design eng zusammen und bilden einen wichtigen Teil des Webdesigns. Auch wenn es super wichtig ist, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen, kann ich dir hier an dieser Stelle die Angst nehmen:

Auch wenn es ein komplexes Thema sein kann, je weiter man eintaucht, ist es grundsätzlich vor allem auch ein Thema, das sich mit einer guten Intuition und einem Auge für Ästhetik oft wie von selbst umsetzt. Und wenn du dann doch mal Hilfe brauchst, dann melde dich gerne einfach bei mir! 🙂

Du möchtest neue Wege einschlagen? Perfekt, dabei unterstütze ich dich! Schreib mir einfach eine Nachricht mit deinem Anliegen oder wähle einfach gleich einen Termin zum kostenlosen Kennlerngespräch über Calendly aus!

Ich freue mich auf dich!

3 + 14 =

w

Kennenlerngespräch

Als erstes führen wir ein Gespräch, in dem du mir deine Anliegen schilderst. Im Idealfall teilst du mir vorher schon mit, welche Aufgaben von mir übernommen werden sollen, damit ich ich in das Gespräch bereits einen Umsetzungsvorschlag mitbringen kann.

l

Angeboterstellung

Auf Basis unseres Gesprächs erstelle ich ein individuelles Angebot für dich. Innerhalb der Gültigkeitsfrist des Angebots kannst du dir darüber in Ruhe Gedanken machen.

h

Rechnungsstellung und Arbeitsbeginn

Entscheidest du dich für die Zusammenarbeit, stelle ich zu Beginn die Rechnung für meine Leistungen. Meine Rechnungen stelle ich alle inkl. Umsatzsteuer aus. Mit Begleichung des Rechnungsbetrages nehme ich die Arbeit auf.